Posts

Es werden Posts vom 2014 angezeigt.

[Teil 1] Ein Leben für den Fußball

Fast jeder Mensch hat in seinem Leben eine Leidenschaft, für die er seine Zeit opfert. Egal, was für ein Hobby man hat, jeder opfert dafür Zeit, Geld und den ein oder anderen Nerv, aber das tun wir sehr gern, denn am Ende bereichern unsere Hobbys unsere Leben ungemein und ich könnte mir nicht vorstellen, auf meine Passion zu verzichten.
Es ist noch nicht allzu lange her, als mich einer meiner besten Freunde fragte, ob ich nicht Lust hätte, neben unserer Fußballerkarriere noch die Schiedsrichterei zu beginnen. Und ich dachte mir damals nur: „Naja, man kann es ja mal probieren und schauen, wie es so ist. Außerdem lässt sich damit sehr einfach das Taschengeld aufbessern.“ Und so kam es, dass wir beide überlegten, den Anwärterkurs gemeinsam zu besuchen, um unseren Schiedsrichterschein zu machen.
Doch so einfach war die Sache am Ende doch nicht, denn mein Kumpel entschied sich dagegen und wollte sich lieber auf das eigene Fußballspielen konzentrieren - eine nachvollziehbare Entscheidung. Für…

Über innere Leere

„Wunderlich war der unglücklichste Mensch, den er kannte.“ - so beginnt ein Roman von Marion Brasch, über den ich gerade im ZEITmagazin etwas las. Ein Aufhänger, der mir mal wieder als Inspiration für ein kleines Textchen dienen soll.  Unglücklich bin ich recht selten, also zumindest denke ich das. Natürlich gibt es diese Momente, in denen man sich fragt, was das hier alles soll bzw. für was die Mühe lohnen wird, aber grundlegend unglücklich sind wohl nur die Interpreten/Urheber solch tiefgründiger Sprüche wie „und vielleicht war es auch einfach nur mein Fehler, in dir etwas wichtiges zusehen“ oder „Na glücklich? - Geht auch wieder vorbei!“ (Eigentlich sollte ich mich jetzt für das Zitieren von Vierzehnjährigen entschuldigen, aber was wäre die Wunde ohne jemanden, der den Finger hineinlegt?)
Es geht mir heute um das Gefühl innerer Leere und dem Bedürfnis einer Sehnsucht oder einer Hoffnung nachzuhecheln, wie unerreichbar diese auch sein mögen: 
Es sollte weh tun, es sollte unglücklich …

Einige Gedanken zu Büchern und warum ich lese

Wie das so ist mit den Gedanken, kommen sie bei mir am häufigsten innerhalb eines Gespräches zustande, in welchem sich die beiden Gesprächspartner zumeist unbewusst einem Thema widmen, über das sie dann referieren. Meine Einfälle häufen sich dann, aber was den Diskurs ausmacht, ist, dass mein Gegenüber mich auf eine Idee bringt, die länger beschäftigt. Zuletzt geschah dies, nachdem wir uns über Bücher und Filme unterhielten und auf die Frage, was ich nun läse, antwortete ich „Grenzgang“ von Stephan Thome. (Wem dieses Buch kein Begriff ist, sollte sich nötigenfalls darüber informieren oder einfach mich fragen.)
In jedem Fall bekam ich als Antwort, dass das Buch zu real und traurig sei, woraufhin ich fragte, ob reale und traurige Bücher nicht seine Sache seien, was schlussendlich darin mündete, dass die These „Für mich sind Bücher und Filme eher ein Weg aus der Realität zu entkommen“ in den Raum gestellt wurde.

Und darüber, man kann es sich nicht vorstellen, zerbrach ich mir die darauffo…